Nur Igor Zuyev bezwingt Vlastimil Hort
 

 

Beim Simultanwettkampf im Vereinsheim des TEC Darmstadt am Sonntag, den 20. September 2009 gelang dem Roßdörfer Spitzenspieler Igor Zuyev als einzigem Teilnehmer eine Gewinnpartie. Er setzte sich in einer gutklassigen Partie aufgrund seines starken Läuferpaares im Endspiel gegen den Großmeister durch, der die Stellung mit Springer und Läufer nicht verteidigen konnte.


Außer der einen Niederlage gab Vlastimil Hort noch zwei Remispartien gegen Dieter Nederveld und Mike Walker vom gastgebenden Verein ab. Die übrigen 13 Partien entschied Hort zu seinen Gunsten und den Wettkampf mit 14:2 Punkten. Mitte der siebziger Jahre zählte der 65-jährige Großmeister zu den potentiellen Kandidaten auf den Weltmeistertitel. Er unterlag seinerzeit im Viertelfinale der WM-Kämpfe gegen Ex-Weltmeister Boris Spasski denkbar knapp mit 7,5:8,5. Zwischen 1970 und 1984 gewann er sechsmal die Landesmeisterschaft der Tschechoslowakei. Nachdem Vlastimil Hort, der 1979 in die Bundesrepublik übersiedelt, 1986 die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hatte, zog er 1987, 1989 und 1991 auch in seiner neuen Heimat zur Meisterschaft. 2006 wurde er Senioren-Weltmeister im Chess960. Im ersten Halbjahr 1977 lag Vlastimil Hort auf Platz 7 der Weltrangliste und erreichte mit einer ELO-Zahl von 2725 Punkten das höchste Niveau seiner Schachkarriere. Im gleichen Jahr stellte er in Reykjavik einen Weltrekord im Blindschach auf. Als er 1985 eine Simultanveranstaltung gegen 636 Gegner bestritt, brachte ihm dies den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde ein. Vlastimil Hort ist dem deutschen Publikum nicht zuletzt durch seine gemeinsamen Fernsehsendungen mit Helmut Pfleger im WDR in Erinnerung, die den Schachsport einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machten. Mit lediglich 16 Spielern blieb die Simultanveranstaltung hinter den Erwartungen zurück. Ursache war der parallele Saisonauftakt in den Hessischen Schachklassen. Dem Niveau der gespielten Partien war dies aber eher zuträglich. Außer dem eigentlichen Wettkampf nahm sich der Gast für eine Vorbereitungsstunde mit Schachaufgaben und -anekdoten Zeit. Besonders zu erwähnen ist ein Schachspieler, dessen Sammelleidenschaft sich auf Simultanveranstaltungen erstreckt. So kam es, dass er extra aus Xanten anreiste, um zum 19. Mal gegen Herrn Hort Simultan zu spielen. Die Simultanveranstaltung klang mit einem gemeinsamen Gespräch über die Schachgeschichte und den aktuellen Stand der Schachpolitik aus. Die besonders herzliche und sympathische Art von Herrn Hort trug dazu bei, dass alle anwesenden Zuschauer und Teilnehmer diese Schachveranstaltung als ein einzigartiges und unvergessliches (Schach-)Erlebnis in Erinnerung behalten.