TEC Darmstadt gegen Limburger HC 1:3

Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Folge mussten nun wiedermal 3 Punkte her um den Anschluss zur Spitze der 1. Regionalliga halten zu können. Mit dieser Einstellung gingen die Darmstädter in die Partie gegen den Verfolger aus Limburg.

In der ersten Viertelstunde des Spiels war diese Überzeugtheit von Darmstädter Seite auch auf dem Spielfeld zu sehen. Die Heiner erarbeiteten sich zahlreiche Chancen, konnte jedoch keine davon im Tor des Gegners unterbringen. Darunter auch zwei Strafecken, die jedoch kaum bis gar keine Gefahr für den Limburger Keeper bedeuteten. Nach 20 Minuten kamen nun auch die Limburger zu ihrer ersten Strafecke, welche jedoch schon bei der Rausgabe missglückte. Nur wenige Minuten später dann die nächste kurze Ecke für Limburg, die ihren Weg zum 0:1 für Limburg ins Tor fand. Ab diesem Zeitpunkt war das Heimteam wie ausgewechselt und das sonst so sichere Kurzpassspiel funktionierte kaum noch. Trotz der Darmstädter Verunsicherung blieb es beim 0:1 nach der ersten Hälfte

Der zweite Durchgang begann, wie der Erste aufgehört hatte und die „Tecler“ fanden kein geeignetes Mittel um aus der Abwehr heraus zu kommen. Jetzt hatte Limburg das Spiel in der Hand. Sie agierten taktisch klug mit langen Schlenzbällen, die das Mittelfeld überbrückten und zudem noch sehr kraftsparend bei den heißen Temperaturen waren. Mit dieser Spielweise kamen die Limburger zu ihrer nächsten Strafecke, die der Kapitän unhaltbar zum 0:2 ins untere Toreck verwandelte. Nun waren die Darmstädter gezwungen ihre Offensivkraft zu erhöhen. Dies taten sie auch und Marius Wassermeyer traf einige Minuten nach dem Gegentor zum 1:2 Anschlusstreffer. Nur eine Minute danach beendeten die Limburger dann die Darmstädter Hoffnungen doch noch Punkten zu können, nachdem ein Limburger Spieler 4 Darmstädter Verteidiger aussteigen ließ und souverän zur 1:3 Vorentscheidung traf.

Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch, da es den Spielern vom Böllenfalltor nicht mehr gelang den erneuten Anschlusstreffer zu erzielen. Die Strafeckenstatistik spiegelt den Spielverlauf ziemlich gut wieder: Die Limburger verwandeln 2 ihrer 4 Ecken, die Darmstädter konnten keine der 6 Strafecken im gegnerischen Tor unterbringen.

Dieses Spiel muss jetzt möglichst schnell abgehakt und der Fokus auf das nächste Heimspiel am 13. Juni gegen den Hanauer THC gelegt werden.